73 Länder, 300 Spiele pro Jahr: Thorsten Mankel reist um die Welt um Fußball zu schauen. Dabei überlebte er einen Tsunami, sah tolle Spiele und erlebte den schwärzesten Tag seines Groundhopper Lebens.

Eine multimediale Reportage von Nadine Peter

Das Hobby von Thorsten Mankel ist eines für echte Fußballromantiker. Seit über 20 Jahren reist der Idsteiner um die Welt, um sich Fußballspiele anzuschauen. Sein großes Ziel: Die magische Marke von 100 Ländern. Wie andere Leute Briefmarken sammeln, sammelt Mankel sogenannte Länderpunkte.

Was ist Groundhopping?

Groundhopping heißt aus dem Englischen übersetzt so viel Platzhüpfen und bedeutet, dass man von (Fußball-)Platz zu Platz hüpft. Es ist letztendlich eine Sammelleidenschaft von Fußballfans, bei der es darum geht, so viele Live-Spiele wie möglich in verschiedenen Stadien und Ländern (Grounds) zu sehen.

Welche Regeln gibt es?

Die Groundhoppingszene ist unorganisiert, weshalb es kein festes Regelwerk gibt. Aber einige Grundsätze gibt es dennoch: Jeder Sportplatz, auf dem ein Fußballspiel stattfindet, ist ein Ground. Das bringt einen Punkt. Findet das Spiel in einem Land statt, in dem man zuvor noch kein Fußballspiel gesehen hat, sammelt man einen Länderpunkt.

Wie viel Geld kostet Groundhopping?

Wie vereinbart man das Hobby mit dem Job?

73 Länder in 27 Jahren

73
Länderpunkte hat Mankel bereits
100
Länderpunkte sind sein Ziel
300
Spiele schaut er pro Jahr

Thorsten hat bislang 73 Länderpunkte gesammelt. In vielen Ländern hat er schon mehr als „nur“ ein Fußballspiel. Aber doppelte Punkte gibt es für so etwas nicht. Die meisten Spiele hat er natürlich in Deutschland gesehen, gefolgt von Tschechien, England und Belgien.

Das bisherige Highlight

Thorsten Mankel hat auf seinen Reisen viele einmalige und unvergessliche Dinge erlebt. Eine Tour sticht für ihn jedoch deutlich heraus: Ein Trip mit der deutschen Fußballnationalmannschaft in den Iran.

Der absolute Albtraum

Dezember 2004: Thorsten ist mit der Nationalmannschaft in Thailand unterwegs. Und erlebt am Tag seiner Abreise den totalen Albtraum. Plötzlich ist er mitten in einer Naturkatastrophe unglaublichen Ausmaßes.

Der Alltag eines Groundhoppers

Groundhopping ist ein besonderes Hobby, durch das Thorsten schon fast überall auf der Welt war. Trotz der vielen Reisen kommt sein Privatleben nicht zu kurz. Doch dafür bedarf es eine Menge Organisationstalent.

Unterwegs im Namen des Adlers

776
Eintracht-Pflichtspiele in Folge sah Thorsten Mankel live vor Ort

Seit Kindertagen ist Thorsten Fan von Eintracht Frankfurt. Seine ersten Groundhopping Länderpunkte sammelte er oft in Verbindung mit internationalen Spielen der SGE. Seit 1998 verpasste der Idsteiner kein eines Pflichtspiel seines Herzensvereins. Das waren 776 Spiele in Folge. Doch dann kam der 20. September 2018. Ein schwarzer Tag im Leben des Groundhoppers… Das erste Mal seit zwanzig Jahren musste er ein Spiel der Eintracht im TV anschauen.

Mitwirkende:


Text, Informationen & Videos: Nadine Peter
Animation & Layout: Isabelle Scherthan